Menü
Original

Biografie

F.C. Gundlach (vollständig Franz Christian Gundlach; * 16. Juli 1926 in Heinebach, Hessen) ist ein deutscher Fotograf, Galerist, Sammler, Hochschullehrer, Kurator und Stifter. Im September 2003 wurde er zum Gründungsdirektor des Hauses der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg berufen.

Seine Modefotografien der fünfziger, sechziger und siebziger Jahre, die sich immer wieder mit gesellschaftlichen Phänomenen und aktuellen Strömungen in der bildenden Kunst auseinandersetzten, sind vielfach zu Ikonen geworden, haben ihren Entstehungskontext hinter sich gelassen und ihren Weg in Museen und Sammlungen gefunden.

Als Modephotograph, der sich des aufzeichnenden Mediums für seine Inszenierungen bedient, muss der Photograph ganz in seiner Zeit leben, denken und fühlen. Modephotographien sind immer Interpretationen und Inszenierungen. Sie reflektieren und visualisieren den Zeitgeist der Gegenwart und antizipieren denjenigen von morgen. Sie bieten Projektionsflächen zur Identifikation an, aber auch für Träume, Wünsche und Sehnsüchte. Und doch sagen Modephotographien oft mehr über eine Zeit aus, als Dokumentarphotographien, die vorgeben, Realität abgebildet zu haben.

F.C. Gundlach in seiner Rede zur Eröffnung der Ausstellung ‚F.C. Gundlach. Das fotografische Werk’ im Martin-Gropius-Bau Berlin 2009

Bis heute ist F.C. Gundlach aktiv: als Produzent renommierter nationaler und internationaler Ausstellungsprojekte, Förderer junger Fotografietalente, Bewahrer außerordentlicher fotografischer Nachlässe sowie Berater und Visionär im Sinne des Mediums Fotografie.

Vita

  • 16. Juli 1926 Geboren in Heinebach/Hessen

  • Die Eltern Heinrich Gundlach (1894–1954) und Katharina Gundlach, geb. Nöding (1896–1968) führen die Gastwirtschaft Zum Löwen in Heinebach; 1929 Geburt des Bruders Gerhard (gest. 2006)

  • 1936 Die erste Kamera, eine Agfa-Box mit Selbstauslöser

  • 1938 Einrichtung einer Dunkelkammer

  • 1936–1943 Jacob-Grimm-Gymnasium, Rotenburg/Fulda
  • 15. Juni 1947–30. Juni 1949 Ausbildung zum Fotografen an der Privaten Lehranstalt für Moderne Lichtbildkunst bei Rolf W. Nehrdich in Kassel

  • 1949–1953 Tätigkeit als Assistent in verschiedenen Studios: 28. Juli bis 15. September 1949 als Operateur in den Hollywood-Studios (Photo-Labor Ernst O. Keller) in Wiesbaden

  • 16. September 1949 bis 31. Dezember 1950 Assistent bei Ingeborg Hoppe in Stuttgart

  • Bis 1953 freie Assistenz bei Harry Meerson in Paris

  • Seit 1949 Veröffentlichungen in Funk- und Fernsehzeitschriften wie Film-Revue, Funk-Illustrierte und Gong

  • Starporträts, Reportagen und Modeberichte in Illustrierten wie Elegante Welt, Film und Frau und Stern

  • 1950 Erste Einreise nach Frankreich

  • 1951 27. Oktober bis 27. November Ausstellung „F.C. Gundlach“ in der Librairie Jean Robert, Paris

  • 1952 Gewerbe-Anmeldung bei der Stadt Stuttgart als „Bildjournalist“ am 1. August

  • Gründung des Studio 50 mit Hans Dieter Schmoll und Horst Jerichow

  • Veröffentlichungen in Rundfunk- und Modemagazinen auch unter den Pseudonymen „Fenner-Foto“ und „Davidis“, Werbeaufnahmen für Heinzelmann und andere Auftraggeber

  • 1953 Beginn der intensiven Zusammenarbeit mit Film und Frau, für die er bis 1966 mehr als 100 Titelbilder und über 2500 Seiten im redaktionellen Modeteil fotografiert

  • 1954 Zweiter Wohnsitz in Hamburg, 1956 endgültige Übersiedlung

  • 1954–1966 Neben der Tätigkeit für Film und Frau Aufträge für Constanze, Stern, Quick und andere Magazine

  • Location-Reisen nach Afrika und Asien sowie Nord-, Mittel- und Südamerika

  • Werbeaufnahmen für Jobis, Maris, IWS und Pelzfirmen wie Saga, Thompson, Berger

  • Seit 1955 Zusammenarbeit mit der Deutschen Lufthansa, Aufnahmen auf dem Eröffnungsflug der Nordamerikalinie der Deutschen Lufthansa, auf dem Eröffnungsflug Südamerika mit der Super Constellation und vielen weiteren Flügen

  • 1963 Beginn der intensiven Zusammenarbeit mit der Brigitte, für die er bis 1986 mehr als 180 Titelbilder und über 5500 Seiten redaktionellen Modeteil fotografiert

  • 1966 Exklusivvertrag mit der Brigitte

  • 1966–1986 Locationreisen nach Afrika, Asien, Nord- und Südamerika

  • Neben der Tätigkeit für Brigitte weiterhin Veröffentlichungen in Annabelle, Revue und anderen Zeitschriften

  • Werbeaufnahmen für Falke Fashion, Van Delden, Sinz und andere

  • 1967 Gründung der Firma CC (Creative Color GmbH)

  • 1971 Gründung der Firma PPS. (Professional Photo Service) als Dienstleistungsunternehmen für Fotografen mit Schwarzweiß- und Farblaboren, Rent-Service, Mietstudios und Fachbuchhandlung

  • 1976 Gründung der PPS. Galerie F.C. Gundlach, einer der ersten Photogalerien in Deutschland und dort bis 1992 Präsentatioon von rund 100 thematischen und monografischen Ausstellungen

  • 1988 Berufung als Professor an die Hochschule der Künste Berlin

  • seit 1989 Kurator für photohistorische und phototheoretische Ausstellungen

  • 1992 Verkauf der Firmengruppe PPS.

  • 1993 Gründung des Arbeitskreises Photographie in Hamburg, Veranstaltung von Ausstellungen und Symposien

  • 1999 Initiator der Triennale der Photographie in Hamburg

  • 2000 Gründung der Stiftung F.C. Gundlach mit dem Ziel, die seit 1975 aufgebaute Sammlung zum „Bild des Menschen in der Photographie“ sowie das eigene Werk zu pflegen, wissenschaftlich zu bearbeiten und auszubauen

  • 2002 2. Triennale der Photographie in Hamburg
     
  • 2003 Berufung zum Gründungsdirektor Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg

  • Übergabe der Sammlung F.C. Gundlach „Das Bild des Menschen in der Photographie“ als Dauerleihgabe an die Freie und Hansestadt Hamburg

  • 2004 Umbau der südlichen Deichtorhalle

  • 2005 3. Triennale der Photographie „Archiv der Gegenwart“

  • Wiedereröffnung des Hauses der Photographie mit der Ausstellung „Martin Munkacsi – Think while you shoot“

  • 4. Triennale der Photographie „Say Cheese“

  • große Retrospektive zum Werk F.C. Gundlach im Haus der Photographie

  • 5. Triennale der Photography „Crossing Boundaries“

  • 2015 Das Medium ist berechtigt, Denkanstöße zu geben, CFA Contemporary Fine Arts, Berlin

  • 6. Triennale der Photographie „The Day will come“

  • 2016 Keetman Retrospektive im Museum Folkwang Essen und im Haus der Photographie Hamburg

  • 16. Juli 2016 Feier des 90. Geburtstags

 Ehrungen und Preise

  • 1972 Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh)

  • 1976 - 1996 Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)

  • 1976 - 1987 Vorstand des Bundes Freischaffender Foto-Designer (BFF)

  • 1980 Berufung als Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie (DFA)

  • 1988 Ehrenvorstand des Bundes Freischaffender Foto-Designer (BFF)

  • 1996 Goldene Ehrennadel der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)

  • 1997 Bundesverdienstkreuz am Bande

  • 1998 Goldene George Eastman Medaille für hervorragende Verdienste um die deutsche Fotografie

  • 2000 Ehrenprofessur der Hochschule für bildende Künste Hamburg

  • 2000 Berufung in die Freie Akademie der Künste in Hamburg

  • 2000 - 2003 Vorsitzender des Kuratoriums Deutsches Centrum für Photographie Berlin

  • 2001 Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)

  • 2006 Medaille für Kunst und Wissenschaft der Hamburger Bürgerschaft

  • 2008 Ehrenbürger der Gemeinde Alheim/Heinebach

  • 2009 Forum-Preis der Textilwirtschaft

  • 2011 Kulturpreis des Landes Hessen

  • 2012 Henri Nannen Preis